wechselndes Bildschatten unter bild

Craspedacusta sowerbyi

Süßwasserqualle

Craspedacusta sowerbyi LANKESTER 1880
(Hydrozoa, Trachylinae, Limnomedusae, Olindiidae)

Deutscher Name:
Süßwasserqualle, Süßwassermeduse

Herkunft:
Ostasien

Erste Beobachtungen der aus Ostasien stammenden Süßwasserqualle Craspedacusta sowerbyi im Bodensee gab es 1999. Die Art zeigt den für Quallen typischen Generationswechsel Polyp-Meduse, wobei die Medusen von Craspedacusta sowerbyi nur bei hohen Temperaturen auftreten. Der Polyp dagegen ist sehr klein und unauffällig.
Im Hitzesommer 2003 kam es im Bereich des Harder Binnenbeckens zu einer mehrwöchigen Massenentwicklung. Für den See selbst fehlten bis 2012 eindeutige Hinweise. Anfang Dezember 2011 konnte eine Meduse mit 25 mm Durchmesser in der Fussacher Bucht gefunden werden, die wegen des sinkenden Seestands in einer Restwasserpfütze gefangen war. Der jahreszeitlich späte Fund erstaunt, jedoch war der Herbst 2011 sehr mild; noch im Oktober lag die Wassertemperatur in Flachwasserbuchten über 20°C. Die Medusengeneration wird in heißen Sommern wieder erwartet.

© ANEBO, gefördert im Rahmen von Interreg III, Stand: 10.02.2017, Impressum